Nach der Corona-Pause fanden in Neuching viele Aktionen statt – Vorsitzender Bartl wiedergewählt.

CSU kocht mit Kindern und hilft Anton.

Der neue Vorstand der Neuchinger CSU mit Beisitzern (v. l.): Bürgermeister und Vorsitzender Thomas Bartl, Frank Kopatschek, Wolfram Weyand, Isa Bartl, Gerhard Kugler, Josef Bartl, Hans Markus Wellers sen., Hans Wellers, Martin Schwarzenbeck, Helmuth Bresselau von Bressendorf und Altbürgermeister Hans Peis. Foto: CSU Neuching

Über ein sehr aktives vergangenes Jahr durfte der Ortsvorsitzende und Bürgermeister Thomas Bartl in der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbands Neuching im Alten Wirt berichten. Nach der zweijährigen Corona-Zwangspause hätten endlich wieder alle Veranstaltungen stattfinden können.

Bartl erinnerte dabei unter anderem an die „Aktion saubere Landschaft“, bei der wieder einmal sichtbar geworden sei, wie viel Müll die Leute auch heutzutage einfach arglos in die Natur werfen. Kochen mit Kindern bot der CSU-Ortsverband beim Ferienprogramm an – mehr als 40 junge Gemeindebürger nahmen daran teil. Eine schöne Summe kam durch die Spenden des Adventssingens und die Erlöse aus dem Verkauf auf dem Christkindlmarkt im vergangenen Dezember zusammen. Insgesamt 1300 Euro konnte der Ortsverband daher an Josef Höllbauer und Reinhard Pasch vom Helferkreis Anton übergeben – wie mehrfach berichtet, sammelt der Helferkreis Spenden, um den jungen Anton aus Moosinning zu unterstützen, der bei einem Unfall im Herbst 2021 beide Hände verloren hat.

Nach Bartls Bericht folgten die Neuwahlen des Vorstands. Der bisherige Vorsitzende durfte sich dabei über ein einstimmiges Ergebnis bei seiner Wiederwahl freuen. Die weiteren Posten: Gerhard Kugler, Martin Schwarzenbeck (beide Stellvertreter), Wolfram Weyand (Schatzmeister), Isa Bartl (Schriftführerin) und Hans Markus Wellers (Digitalbeauftragter).

Auch die Neuchinger CSU hat die Land- und Bezirkstagswahlen fest im Blick. Daher lud man Erdings Oberbürgermeister Max Gotz ein, der am 8. Oktober als Erdinger Direktkandidat einen Platz im Bezirkstag ergattern will. Mit seiner Aussage, dass die Unterbringung von Flüchtlingen ein großes Problem sei, sprach er Bartl aus der Seele. Wenn Bundesinnenministerin Nancy Faeser sage, „dass noch viele kommen können, dass wir noch Platz haben – dann ist das einfach falsch“, so Gotz. Kein Bürgermeister wolle wieder Turnhallen schließen, um die Ankömmlinge notdürftig unterzubringen. Generell müsse die Christlich Soziale Union ihre Werte wieder klar zur Sprache bringen und diese auch konsequent vertreten.

Grußworte richteten auch Rudi Waxenberger und Gerlinde Sigl, die Erdinger Listenkandidaten für Land- und Bezirkstag, an die Anwesenden. Zudem wurden zwei langjährige Mitglieder geehrt, wenn auch beide in Abwesenheit: Marianne Lehmer und Eduard Bauer wurden für jeweils 50 Jahre bei der CSU ausgezeichnet.  hz

Quelle: Erdinger Anzeiger vom 27. April 2023

Visit Us On Facebook