Aus Altersgründen hört Neuchings Bürgermeister Hans Peis mit 68 Jahren auf. Sein Nachfolger könnte gerade halb so alt sein – falls die Bürger Thomas Bartl (CSU, 29) wählen.

Oberneuching – Ein Generationswechsel steht womöglich im Neuchinger Rathaus bevor: Hans Peis wird 2020 bekanntermaßen nicht mehr antreten. Am Donnerstag wurde der 29-jährige Thomas Bartl offiziell zum Bürgermeisterkandidaten der CSU Neuching gewählt.

Die Kandidaten der CSU Neuching für die Kommunalwahl 2020 (vorne, v. l.): Robert Riexinger, Corinna Fink, Stephan Stimmer, Bürgermeisterkandidat Thomas Bartl, Beatrix Ertl, Isa Bartl, Martin Möhres, Wahlleiter und amtierender Bürgermeister Hans Peis sowie Wolfram Weyand und (hinten, v. l.) Max Lehmer jun., Martin Schwarzenbeck, Thomas Winkler, Martin Bauer, Norman Eckinger und Gerhard Kugler. © Markus Ostermaier

Aus Altersgründen kann der 68-jährige Peis nicht erneut als Bürgermeister der Gemeinde Neuching antreten, also agierte er am Donnerstagabend im Gasthaus Neuwirt als Wahlleiter. Sein Nachfolger als Bewerber ums Bürgermeisteramt ist über 30 Jahre jünger: Wie erwartet, wurde der 29-jährige CSU-Ortsvorsitzende Bartl von 18 Wahlberechtigten als Bewerber für die Rathaus-Chefetage nominiert. Von allen vier Gruppierungen in der Gemeinde Neuching ist er der erste offizielle Kandidat.

Das politische Gen wurde ihm praktisch in die Wiege gelegt

Seit fast fünf Jahren ist Bartl inzwischen Ortsvorsitzender der CSU Neuching. Das politische Gen wurde ihm praktisch in die Wiege gelegt. Thomas’ Vater Josef saß bis 2014 im Gemeinderat (Neuchinger Block), sein Großvater Peter war bis in die 1970er Jahre sogar Bürgermeister des damals eigenständigen Ortes Niederneuching. Sein politisches Interesse führte den 29-Jährigen schließlich auch zu seinem Diplom-Studiengang Politikwissenschaften. Bartl ist ledig, lebt in Niederneuching und arbeitet derzeit als leitender Mitarbeiter an der Offenen Ganztagsschule am Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding.

Im Gemeinderat von Neuching ist er bisher noch nicht vertreten, aber seit 2012 CSU-Mitglied. In der Jungen Union (JU) engagiert sich Bartl seit 2013. Aktuell ist er Beisitzer im JU-Kreisvorstand sowie stellvertretender Vorsitzender im Ortsverband Moosrain. Allgemein ist Bartl im Ort gut vernetzt und sehr sportlich. Er ist Schütze, spielt Tennis und Fußball. Bartl sitzt zudem im Kirchenverwaltungsrat, ist 2. Schriftführer der Fußballabteilung (SpVgg Neuching) und Tennis-Platzwart.

Die vielen begonnenen Projekte des amtierenden Gremiums will Bartl weiterführen

„Neuching ist gesellig und liegt mir am Herzen. Deswegen würde ich die Zukunft der Gemeinde gerne mitgestalten“, sagte der junge Mann bei seiner Nominierung. Die vielen begonnenen Projekte des amtierenden Gremiums wolle er weiterführen. Als Beispiele nannte Bartl unter anderem die Erweiterung der Gewerbegebiete sowie als großes Projekt den Bau der neuen Mehrzweckhalle. Gerne würde er auf Niederneuchinger Flur wieder Tennisplätze schaffen und unbedingt den Kindergarten erweitern. Wie Peis will Bartl mit dem Gemeinderat harmonisch und gut zusammenarbeiten.

Peis, der seit 1990 im Gemeinderat sitzt, betrachtet seinen eigenen Abschied auch mit etwas Wehmut. Er zog eine zufriedene Bilanz und bezeichnete Bartl als „jungen, geeigneten Kandidaten, der jederzeit meine volle Unterstützung hat“.

Drei Amtierende machen weiter, einer hört auf

Ebenso nominiert wurden in der Versammlung die Kandidaten für den Gemeinderat. Von den vier aktuellen Amtsträgern stellte sich lediglich Andreas Kroh nicht mehr zur Wahl. Die Liste führt Bartl an. Ihm folgen Robert Riexinger (Landwirtschaftsmeister, seit zwölf Jahren im Gremium) und Martin Schwarzenbeck (Maurermeister, seit 2014 im Gremium). Zum zweiten Mal wiedergewählt werden möchte auch Arzthelferin Beatrix Ertl (Platz 4).

Bürgermeisterkandidat Bartl freute sich über eine „sehr starke Liste“ mit gemischten Berufen, Interessen und Altersgruppen. Mit Spannung und Motivation blickt er auf den Wahlkampf. Das Wahlprogramm werde wahrscheinlich Ende Januar vorgestellt. Neuchings CSU-Parteizeitschrift „Spaziergänger“ soll im November mit der Vorstellung der Kandidaten erscheinen. Für sie plant Bartl zudem ein Seminar, eine Vorstellung in Niederneuching sowie Infostände.

Die weiteren Listenplätze

Stephan Stimmer (5), Thomas Winkler (6), Norman Eckinger (7), Corinna Fink (8), Martin Bauer (9), Wolfram Weyand (10), Max Lehmer jun. (11), Gerhard Kugler (12), Hans Wellers jun. (13), Martin Möhres (14). Ersatzkandidaten: Dr. Rupert Stadler, Isa Bartl.

Quelle: Markus Ostermaier im Erdinger Anzeiger vom 26.10.2019

Visit Us On Facebook