2013-hauptvers
Die CSU-Vorstandsriege: (hinten, v. l.) Hans Peis, Gerhard Kugler, Robert Riexinger, Hans Mayer jun., Max Lehmer, Wolfram Weyand, Hans Wellers jun., Jürgen Steiner-Beranek und Helmuth von Bressensdorf sowie (sitzend, ab 2.v. .) Thomas Bartl und Corinna Fink. Franz Hofstetter (vorne, l.) und Ulrike Scharf (vorne, r.) gratulierten. Foto: Vroni Macht
Das erste Vertrauensvotum gab es am Freitagabend im Oberneuchinger Neuwirt: Einstimmig wurde Peis als stellvertretender Vorsitzender des Neuchinger CSU-Ortsverbands wiedergewählt. Auch Vorsitzender Gerhard Kugler bekam alle Stimmen. Die Vorstandsriege ergänzt Robert Riexinger als zweiter Stellvertreter. Er folgt auf Andreas Kroh, der sich eine Auszeit vom Vorstand nimmt. Neu sind lediglich Hans Wellers jun. als Beisitzer und Thomas Bartl als Ortsgeschäftsführer. Dessen Vorgängerin Corinna Fink wurde zur Schriftführerin gewählt.
 
Der Vorsitzende nutzte die Versammlung auch, um die 18 anwesenden Mitglieder auf die Kommunalwahlen 2014 einzustimmen. Man wolle eine starke Truppe aufstellen und besonders bei den Damen ansetzen. Denn Frauen in der Politik seien speziell in Neuching ein Kuriosum: „Wir hatten bisher nur eine Frau im Gemeinderat. Das ist nicht mehr zeitgemäß“, stellte Kugler klar.
 
Auch Bezirksrat Franz Hofstetter und Bundestagsabgeordneter Max Lehmer rührten die Werbetrommel: „Werdet aktiv“, forderte Lehmer seine Parteimitglieder auf. Wie aktiv der Gemeinderat in der laufenden Wahlperiode war, davon berichtete Peis. Neuigkeiten hatte er vor allem von der Ortsmitte Niederneuching: In eine Gewerbeeinheit soll die Bücherei einziehen. Auch die Allgemeinärztin habe angefragt, ob sie ihre Räume vergrößern könne, da sie so viele Patienten habe. „Es ist schön, dass das so gut angenommen wird“, sagte Peis.
 
In der Ortsmitte könne man die Bücherei, die bislang auf 35 Quadratmetern in der Grundschule untergebracht ist, auf rund 125 Quadratmeter vergrößern. „Selbst, wenn man noch zehn Quadratmeter für die Praxis abzwackt, wäre das immer noch groß“, sagte Peis. Dank des Aufzugs könnten dann auch gehbehinderte und ältere Menschen die Bücherei besuchen. Morgen Abend wird der Gemeinderat darüber beraten.
Quelle: Erdinger Anzeiger vom 25.02.2013 – vam

Visit Us On Facebook